Notmops

Annabell und Helene

Annabell und Helene, zwei wundervolle Mopsdamen, mußten leider in ein neues Heim vermittelt werden. Notmops wurde gefragt, ob das Team bei der Vermittlung von Annabell und Helene behilflich sein könnte. Da eine mopsgerechte Haltung auf Dauer mit viel Menschenkontakt nicht gewährleistet war, sollten die Schwestern Annabell und Helene möglichst gemeinsam vermittelt werden.

Gerade in der Urlaubszeit ist es schwer einen Mops zu vermitteln, bei einem Pärchen wird es dann noch schwerer. Der Mopsgott jedoch hatte ein einsehen und so gab es wider erwarten doch eine recht große Resonanz, zumal Annabell und Helene wohlerzogen sind, auf Kommandos hören und kerngesund sind. Dies ist in der Notmopsvermitllung eher die Ausnahme denn die Regel.

Auf jeden Fall wurden als Mopseltern ein junges Paar auserwählt, bei welchem alle Kriterien für das Zusammenleben von Mops und Mensch zu hundert Prozent passten. Nachdem beide von der positiven Entscheidung erfuhren, konnten sie es kaum noch erwarten, daß Annabell und Helene einziehen.

Bis zu diesem Zeitpunkt sollten jedoch noch etwa 2 Wochen vergehen. Doch dann kam alles schneller als erwartet. Aus speziellen Gründen mußten die Schwestern schon vorzeitig ihr Zuhause verlassen und zu den neuen Mopseltern reisen, was diese mehr als freudig aufnahmen. So wurden aus diesen knapp 2 Wochen Wartezeit nur ein paar wenige Tage.

Im neuen Heim angekommen fühlten Sich Annabell und Helene gleich wohl. Helene mußte als erstes alle Räume inspizieren während es sich Annabell mitten im Wohnzimmer gemütlich machte und nach Mopsart erstmal eine Runde selig schlief - als wäre dies schon immer ihr Zuhause gewesen.

Wir, das Team von Notmops, wünschen Annabell und Helene sowie ihren Mopseltern alles erdenklich Gute für die gemeinsame Zukunft.

Peter Bömer [09.07.2008]


Und hier der Bericht nach der ersten Nacht im neuen Heim.

Hach, als wir gestern unseren ersten Spaziergang hinter uns hatten, dachten wir die beiden sind k.o.!? Falsch gedacht!!

Als wir gegen zehn ins Bett gingen, dachten wir uns: Warum sollen wir sie auffordern jetzt in ihr Körbchen zu gehen oder uns ins Bett zu folgen - einfach mal sehen was sie machen, wenn wir losstiefeln! Wir lagen keine Minute im Bett, da standen sie auch schon vor uns freuen Als wir lächelten, sprangen sie sofort hoch und dann gings los!! Sie tobten, rasten über das Bett, sprangen über uns, unter uns, dem Bett wurden keine Grenzen mehr gesetzt...

Als sie sich dann irgendwann (so eine halbe Stunde später) zwischen uns eingefungen haben (nix von wegen Fußende), fingen sie wie wild an zu knutschen, wir haben gekreischt vor lachen!! Als wir dann wieder hochschauten, sah es ein klein wenig so aus, als würden sie sich gegenseitig ins Gesicht beißen, aber dem war natürlich nicht so. Sie kauten sich gegenseitig an der Schnute, anders kann ich es echt nicht sagen, aber einfach nur zuckersüß. Nach einer Weile hatten wir uns an das "Geschmatze" zwischen uns gewöhnt und schliefen ein.

Heute morgen 05:30 Uhr!! Meinen Wecker hatte ich zum zweiten mal auf Weiterschnarchen gestellt, als ich plötzlich eine Pfote in meinem Gesicht bemerkte, war ja ganz süß, aber als ich nicht reagierte, stellte die Pfote sich mitten in mein Gesicht: Helene! Sie hatte einen Ausdruck in den Augen aus denen ich lesen konnte: Ey, der Wecker hat schon zweimal geklingelt, willst du nicht mal aufstehen!? Und das nächste breite Grinsen in meinem Gesicht!!

Okay, ich bin dann hoch und watschelte in die Küche und fütterte beide (obwohl Helene gestern Abend wie auch heute Morgen nicht fressen wollte, ich denke, dass sie ein wenig trauert, zumindest meine ich das in ihrem süßen Gesicht sehen zu können - aber den Käse heute Morgen hat sie liebend gern genommen). Dann zog ich mich an und wir sind los. Es war herrlich. Kein Mensch unterwegs, nur ich und meine Möppels! Der Wind pfeifte uns um die Ohren und die frische Luft lud zum Toben ein, was wir dann auch genüsslich taten!!

Kaum wieder zu Hause, hopsten sie auf die Couch und ließen sich während meiner Gutenmorgentassekaffee durchkraulen. Danach sanftes Schnarchen - sie waren k.o.!

Wenn das mit Bett und Couch so weiter geht, wird wohl ihr Körbchen irgendwann mal überflüssig!??

Heute Abend gehts erst mal zu meiner Mutter, denn die kann es gar nicht mehr abwarten, die beiden endlich kennenzulernen.

So, hoffe ich konnte euch einen guten ersten Eindruck vermitteln... Seid gewiss ihr werdet noch viel von uns Vieren hören!!!

Liebe Grüße und einen wunderschönen Tag

Dennis und Steffi


zurück