Notmops

Anita

Anfang Juli wurde uns eine schwarze Mopshündin aus Italien angekündigt. Sie sei ca. 6-7 Jahre alt und leide an einer Dermatitis am Bauch, eventuell allergischer Ausschlag.
Für uns hieß das mal wieder ran den Telefonhörer und geeignete Bewerber suchen.
Nach kurzer Beratung stand für uns fest, Familie Grötsch in der Nähe von Nürnberg könnte die richtige Familie für die Hündin sein.

 
Dann kam der Anruf: "Hallo Herr Grötsch, sind Sie bereit für einen Notmops?"
"Ja!"
Genau die Antwort wollten wir ohne Wenn und Aber hören.

Mitten in der Nacht starteten sie die 5 stündige Reise zu einer unbekannten Mopsdame, von der wir nur das schon o. g. wussten. Am Ziel angekommen erwartete sie Anita. Eine agile, lebensfrohe Seniorin, eventuell schon etwas älter als angegeben. Die Übergabe klappte reibungslos und schon war man wieder auf dem Weg nach Hause.
Dort angekommen meldete sich Herr Grötsch gleich bei uns. Die angekündigte Hautkrankheit war zum Glück gar nicht vorhanden, nur etwas ausgeleiertes Gesäuge. Anita fühlte sich gleich wohl im neuen Zuhause. Sprang durch den Garten und verdrückte Unmengen an Fallobst.

 
Die ersten Fotos, die uns erreichten, zeigte eine bezaubernde schwarze Hündin mit Feuer in den Augen und silbrig weissen Haaren im Gesicht. Anita leidet an Inkontinenz, sie verliert unkontrolliert Urintropfen. Auch das war überhaupt kein Problem im Hause Grötsch. Der eigene Spross steckt noch in den Windeln und ruck zuck bekam auch Anita Pampers verpasst. Anita braucht, wie jeder Notmops, erst einmal viel Zeit und Geduld, um sich an die neuen Lebensumstände zu gewöhnen. Aber ein Mops ist ein sehr intelligenter Hund und merkt sehr schnell wie gut es ihm im neuen neuen Heim ergeht.

 


zurück