Notmops

Caro

Neues von Caro findet ihr hier
 

13.04.2003
Hallo Mopsler,
heute Morgen um 9:30 Uhr sind wir (meine Wenigkeit, meine Freundin, Kuno) in H`rath losgefahren. Um 11:30 Uhr waren wir am vereinbarten Platz. Niemand da ! Anruf unsererseits: Wir sind da.

Sie kam eine viertel Stunde später, allerdings ohne Mops.
Sie gab uns Handzeichen, ihr hinterher zu fahren. Nach etwa 20 Minuten waren wir dann da.
Ein relativ schönes, großes , eingezäuntes Gelände, auf dem sich etwa 10 - 15 Hunde tummelten. In einer Ecke ein kleines Möpslein mit heraushängender Zunge.Wir sind dann auf ihn zugegangen und der kleine Kerl zeigte keine Scheu. Dann zuersteinmal BellaOma`s Gourmetkekse für Möpse. Er nahm sie gierig an. Auch das mitgebrachte Geschirr ließ er sich ohne Widerstand anlegen.

Wir hatten Wasser und ein Schüsselchen mitgebracht. Ich gab ihm 4 Rescue-Tropfen und während er trank hatte ich Zeit, ihn mir genauer anzusehen. Leute, glaubt mir, ich bin nun 53 Jahre und habe schon allerhand gesehen, aber bei diesem Tierchen schossen mir die Tränen in die Augen.

Sein Fell war struppig und verfilzt. Seine Zunge hing weit heraus und er hatte Mühe, sie wieder ganz in den Fang zu bekommen. Drei Zähne hatte er noch. Die Öhrchen waren schlimm verdreckt, voller Milben. Sein rechtes Ohr war im wahrsten Sinn steif vor Schmutz. Der Nasenschwamm total trocken und verschmutzt. Die Nase lief....
An den Hinterschenkeln zwei große, vernarbte Wunden....
Er stank, als habe er Tage im Kuhstall verbracht.
Aber er war zutraulich und freundlich. Das Kringelschwänzchen wackelte unentwegt. Und das!, obwohl er wahrscheinlich in seinem Leben nicht viel Gutes von den Menschen bekommen hat.

Frau Groikens war mit dem genannten Betrag sofort einverstanden. Es schien ihr sogar ein wenig peinlich zu sein.
Sie erklärte mir dann auch, daß dieser Hund rein noch gar nichts kennt, weder Wald und Feld, noch Straße oder Auto, noch Geräusche oder spazierengehen...... Und stubenrein sei er auch nicht. Er habe keinen Namen und irgendwelche Impfpapiere gäbe es nicht.
Nach einer halben Stunde (konnte mir sicher sein, daß die Tropfen gewirkt hatten) sind wir wieder in Richtung H`rath gefahren. Das Autofahren ist ihm gut bekommen. Nach einer Trinkpause am Rastplatz haben wir uns dann getraut, ihn aus der Transportbox zu holen und ihn neben Kuno anzuschnallen. Hat super geklappt. Als wir um 13.00 Uhr ankamen, warteten die neuen Besitzer schon auf uns, obwohl wir erst um 14:00 Uhr verabredet waren.

Meine Moppels haben den kleinen Kerl freundlich aufgenommen und schon 10 Min. später hatte er seine Scheu verkoren und spielte mit Ball fangen. Habe dann noch eine Stunde mit der neuen Familie unseres Notmopses verbracht und ihnen nocheinmal alle Kriterien dargelegt. BEIDE machen mir einen sehr hundeerfahrenen Eindruck. Die Frau war eh` auf der Stelle verliebt in den Kleinen. Er hat an Ort und Stelle den Namen Pugsbee bekommen:-)))
Handschriftlich haben wir im Nachtrag dann noch vereinbart, daß sie ihn chippen lassen.

Pugsbee wiegt zur Zeit 4,2 Kilo, ist also sehr mager. Aber ich denke bei einer guten Pflege wird er bald aufholen. Und eine gute Pflege wurde mir glaubwürdig zugesichert.

Nachtrag:
Einen ganz herzlichen Dank an Karin, die sich trotz Gipsbein den Strapazen ausgesetzt hat.
Desweiteren vielen Dank an Sabine und Beatrice für ihren unermüdlichen Einsatz am Telefon.


zurück