Notmops

Szömle's Geschichte

Am 10.04.06 erfuhr ich, daß im Tierheim in Györ (Ungarn) ein armer Mops sitzt. Als ich sein Bild sah, konnte ich diesen Anblick nicht mehr vergessen - ich sah einen kleinen, abgemagerten, einäugigen Kerl mit einem wahnsinnig traurigen Blick!

Ich nahm Kontakt zur Tierheimleiterin Frau Rhodes auf.Innerhalb weniger Stunden organisierten Mitglieder unseres Forums eine Fahrkette. Der Kleine mußte von Regensburg nach Stade gefahren werden. Es war alles super geplant, doch zur geplanten Übergabe sollte es nicht kommen. Frau Rhodes hatte Probleme mit den deutschen Tierschützern und nahm Szömle prompt wieder mit nach Ungarn. In mir kamen Zweifel auf; gibt es diesen Kerl überhaupt? Hat er den Transport nicht überlebt? Will man uns auf den Arm nehmen?
Aber ich mußte ständig an ihn denken und nahm nochmals Kontakt zu Frau Rhodes auf. Bei dieser Kontaktaufnahme bekam ich Hilfe von einem Forenmitglied. Danke Uschi!

Frau Rhodes bekam das Angebot von Budapest nach Hamburg zu fliegen, welches sie auch annahm. Den größten Teil des Fluges sponserte die Mopshilfe des deutschen Mopsclubs. Danke!

Es wurde alles organisiert. Die Wartezeit am Terminal war wahnsinnig lang, ich war sehr aufgeregt. Hatte Angst, daß wieder etwas schief geht.
Dann kam Frau Rhodes mit Szömle in einer Transportbox durch den Terminal. Auf einer Grünfläche ließ ich den kleinen Ungar heraus und er fiel um. Er konnte sich kaum auf den Beinen halten. Ich war sehr traurig - so etwas hatte ich noch nie gesehen.

Wir fuhren dann in ein neues Zuhause. Frau Rhodes war unser Gast und erzählte am Abend die Geschichte vom Szömle: In Györ lebte Szömle angebunden an einem ein Meter langen Seil in einem Garten. Zwei Mädchen aus der Nachbarschaft machten Frau Rhodes auf den Kerl aufmerksam. Diese schaute sich die Situation an und beschloß, Szömi zu klauen. In einer Nacht schnitt sie den Zaun auf und holte Szömi, der nicht mehr laufen konnte, dort heraus. Szömi gehörte einem Alkoholikerpaar, die ihn sehr schlecht behandelten.

Szömi ging es sehr schlecht, er wog nur 2,5 Kilogramm. In den drei Wochen, die er im Tierheim verbrachte, nahm er an Gewicht zu. Sein Gangbild ist besser geworden, doch es wird sehr lange dauern, bis er gut laufen kann. Sein eines Auge ist nach innen verrutscht, das soll sich ein Augenspezialist ansehen, aber erst, wenn er wieder aufgepäppelt ist.

Szömle ist ein Kämpfer und bei seinem Kampf um seine Gesundheit werden wir ihn mit all unseren Möglichkeiten unterstützen. Wir zeigen ihm, daß es auch Menschen gibt, die das haben, was einen Menschen ausmacht. Menschlichkeit!

Ich möchte mich sehr herzlich beim Projekt Mopshilfe und bei den Mitgliedern unseres Forums für das gespendete Geld bedanken. es ist viel zusammengekommen. Danke!

Bianca und Szömle [30.04.06]


Folgenden Spendern danken wir ganz herzlich für ihre Unterstützung im "Fall Szömle"
  • Brigitte Frank
  • Bettina Thimm
  • Hannelore Schöneck
  • Christa Krüpger
  • Liane Strobel
  • Astrid Beckmann
  • Tanja Niebuhr
  • Conny Kronemann
  • Gabriele Schwermer
  • Daniela Gutenberg
  • Irmgard Gerecht
  • Ilka Knittel
  • Erika Hoffmanns
  • Mopszucht Im Namen der Rose
  • Mopszucht Witchpug`s
  • Udo Gremler


zurück